Projekttag „Sophie 100“

projekttag collage teaser 0Unser Projekttag fand in diesem Jahr ganz im Zeichen des 100. Geburtstags von Sophie Scholl statt. Corona-bedingt war er auf den Sommer verschoben worden.

 

 

Der Projekttag begann im Klassenverbund mit einem besonderen Theaterstück von unserer Schultheatergruppe, die neben einer Videokonferenz mehrere kleine Filme über Sophie Scholl gedreht und zusammengeschnitten hatte, sodass das gesamte Stück am Projekttag digital in den Klassenzimmern gezeigt werden konnte. Danach folgte in allen Klassen eine thematische Einführung zu Sophie Scholl.

 

projekttag briefe teaser 3

projekttag zeichnen teaser 5

 

 

 

 

Im Anschluss setzten sich die Schülerinnen der Unterstufe kreativ mit der Namensgeberin unserer Schule auseinander. Dabei entstanden beeindruckende Kohlezeichnungen, schöne Collagen und persönliche Briefe. Ein besonders gelungener Brief wird unten veröffentlicht.

 

Die Mittelstufenschülerinnen nahmen an Projekten zu den Themen „Zivilcourage“ und „Antirassismus“ teil und die Q11 beschäftigte sich mit starken Frauen.

 

 

projekttag starkefrauen teaser 4

projekttag antirass teaser 1

 

 

 

projekttag smv nb 2

Außerdem hatte die SMV ein großes Gemeinschaftsprojekt vorbereitet, bei dem sich alle Schülerinnen durch Malen nach Zahlen einbringen konnten. So entstand ein wunderschönes Gemälde von Sophie Scholl.

 

 

 

 

 

 

 

Wir freuen uns über den gelungenen Projekttag und danken dem Freundeskreis (FSSG) für die finanzielle Unterstützung der Projekte.

 

Simone König im Namen des AK „Sophie 100“

 

 

 

projekttag zeichnen teaser 6

projekttag collage 2 sb 1

 

 

 

 

 

 

 projekttag bilder teaser 2

 

 

 

 

 

 

 

München, den 19. Juli 2021

 

Liebe Sophie Scholl!

 

Wow, ich weiß gerade ehrlich gesagt gar nicht, wo ich anfangen soll, es gibt so unendlich viele Dinge, die ich Ihnen gerne sagen möchte! Nun gut, ich fange einfach im Kern des Geschehens an: Mit dem Widerstand der Weißen Rose, Menschen, die ihr Leben tagein tagaus aufs Spiel setzten – für die Freiheit und den Frieden. Aber was soll ich groß drum herumreden? Denn das, was ich Ihnen direkt sagen will, ist, dass Sie die bewundernswerteste Frau sind, von der ich jemals gehört habe. Sie erkannten einst, wie wichtig es ist, laut und klar „Nein!“ zur Tyrannei und zum Nationalsozialismus zu sagen. Sie haben alles für die Freiheit Deutschlands getan. Sie standen dafür ein, was Sie sagten und taten. Sie, Frau Scholl, waren so unbegreiflich tapfer, stark und treu, ach was sage ich, Sie SIND tapfer, stark und treu, denn nur, weil man nicht mehr unter den Lebenden weilt, bedeutet das nicht, dass man „verschwunden“ ist.

Wo wir gerade beim Thema „Tod“ angelangt sind, natürlich ist das nicht gerade ein schönes Thema, aber ich denke, man kommt doch nicht drum herum. Sie, liebe Sophie Scholl, starben ganz genau so wie sie lebten: furchtlos und frei. Aber was sollen wir noch groß über den Tod sprechen? Unterhalten wir uns lieber darüber, wie die Weiße Rose Deutschland heute prägt. Die Schule, an die ich gehe, ist nach Ihnen und die Nachbarschule nach Willi Graf benannt. Das finde ich wirklich bemerkenswert! Jedes Mal, wenn ich durch die Tür hereinkomme, habe ich das Gefühl, Sie sind hier bei uns, verleihen uns Kraft, für das einzustehen und zu kämpfen, was uns wichtig ist.

An dieser Stelle möchte ich mich auch bei Ihnen bedanken, denn wenn ich keine Kraft mehr habe, mich leer, verzweifelt und gleichgültig fühle, denke ich an Sie und daran, dass Sie nie aufgehört haben zu kämpfen, selbst dann nicht, als die Nazis herausfanden, dass die Weiße Rose mit Flugblättern aktiv gegen Adolf Hitler vorging, oder als Ihnen mitgeteilt wurde, dass Sie hingerichtet werden.

An vorletzter Stelle will ich Ihnen von dem Tag erzählen, an dem ich für einen Film Sophie Scholl sein durfte. Es war einfach unbeschreiblich! Ich stand auf der Bühne, beziehungsweise saß an einem Tisch und verkörperte Sie. Können Sie sich vorstellen, wie es ist, das eigene Vorbild sein zu dürfen?

So, nun ist beinahe alles gesagt, aber zu guter Letzt berichte ich Ihnen, liebe Sophie Scholl, noch von jenem Satz, welchen ich als Kommentar zu einer Ausstellung über Sie geäußert habe: Die Weiße Rose war das Licht in der Dunkelheit, die Hoffnung in der Verzweiflung. Gefällt Ihnen dieser Satz?

Vielen Dank für alles, was Sie für uns getan haben.

Mit besten Wünschen

Marlene (7B) aus Münchenprojekttag collage fertig sb 4

 

projekttag collage nb 1

 projekttag bilder teaser 21

 

 

 

 

 

projekttag collage 2 sb 1

 

 

 

 

projekttag rosa parks sb

 

 

 

 

Copyright © Städtisches Sophie-Scholl-Gymnasium 2021
Karl-Theodor-Straße 92 - 80796 München