Austauschprogramme

 

Das Sophie-Scholl-Gymnasium bietet drei Austauschprogramme an:

 

 

Das Sophie-Scholl-Gymnasium als sozial-, wirtschaftswissenschaftliches und sprachliches Gymnasium möchte auch mit seinen Austauschprogrammen Akzente setzen, um die Schülerinnen sowohl fachlich als auch im Rahmen ihrer individuellen Persönlichkeitsentwicklung zu fördern. So beteiligen sich die Fachschaften Englisch, Französisch und Sozialkunde an unseren unterschiedlichen Austauschfahrten nach Jacksonville/Florida für die Fachschaft Englisch, Dunkerque/Frankreich für die Fachschaft Französisch und nach Den Haag/Niederlande für die Fachschaften Geschichte/Sozialkunde und Englisch.

 

Im Mittelpunkt unserer Austauschfahrten stehen einerseits die Anwendung bzw. Vertiefung unterrichtlicher Inhalte (Sprache, Landeskunde, etc.), aber gleichzeitig soll auch die persönliche Entwicklung der Mädchen im Rahmen eines solchen Aufenthaltes in einer Gastfamilie im Ausland bzw. während des Gegenbesuchs der ausländischen SchülerInnen bei ihren Austauschpartnern in München gefördert werden.

 

Das Sophie-Scholl-Gymnasium und insbesondere die beteiligten Lehrkräfte sehen ihre Aufgabe hier in der ganzheitlichen Förderung der einzelnen Schülerinnenpersönlichkeiten, die mit Sicherheit über das bloße Vermitteln von Lerninhalten hinausgeht.

 


Live-Blog: Amerika-Austausch 2018

Teaser Amerika Austausch 2016Vom 10. Oktober bis 1. November 2018 besuchen 11 Schülerinnen des Sophie-Scholl-Gymnasiums die Douglas Anderson School of the Arts in Jacksonville, Florida.

 

 

 

 Mittwoch, 10. Oktober

 

Nach einem reibungslosen Flug von München nach Atlanta haben wir auf dem Anschlussflug nach Jacksonville leider doch noch etwas Bekanntschaft mit Hurricane Michael gemacht: Regen - tough flight - Übelkeit!  Der herzliche Empfang der Austauschpartner mit liebevoll gestalteten Transparenten war umwerfend.

 amerika austausch teaser2amerika austausch teaser3

 

 

 

 

 

 

Donnertag, 11. Oktober

 

Trotz Jetlag haben wir uns morgens um 8.15h getroffen (manche mussten auf Grund des langen Schulweges vor 6.00h aufstehen) - der 1. Schultag stand an samt Akkreditierung mit Student ID-Cards. Und danach ging es direkt in den Unterricht bis 15.30h. Puh!

 

Freitag, 12. Oktober

 

Nachdem wir am ersten Schultag schon einen kurzen Eindruck von der Douglas Anderson School of the Arts gewinnen konnten, erhielten wir heute eine Führung durch die Schule. Dabei kamen wir aus dem Staunen gar nicht mehr heraus: Das weitläufige Schulgelände, riesige Musik- und Tanzräume, eine eigene Konzertbühne, ein Skulpturengarten und faszinierende Bilder- und Fotoausstellungen haben uns begeistert! Wir lernten die verschiedenen Kunstbereiche mit ihren talentierten Schülern kennen und erfuhren, dass die Karriere manch eines Broadway-Stars hier auf der DA begonnen hat. Die Vorfreude auf den geplanten Besuch eines Theaterstücks wird immer größer!

 

Nach der Führung stellte sich uns die schwierige Aufgabe, den richtigen Klassenraum für die nächste Unterrichtsstunde zu finden, welches wir alle aber mit Bravour meisterten! Für die Amerikaner fast schon Routine, für uns aufregend und eine total neue Erfahrung, war heute der "Code Red", ein Probealarm für Amokläufe.

 

Den restlichen Tag folgten wir dann unseren Austauschpartnern.

 

Ein bisschen neidisch auf all die Möglichkeiten, die die Schüler hier in den kreativen Fächern haben, und immer noch vollkommen überwältigt neigt sich die erste, kurze Schulwoche dem Ende.

 

Samstag/Sonntag, 13./14. Oktober

 

amerika austausch normalbild 4Am ersten Wochenende haben uns die Gastfamilien ein tolles Programm geboten! Während einige von uns Jacksonville mit seinen Attraktionen näher erkundeten, haben andere sogar Ausflüge bis nach Orlando gemacht.

 

Für mich ging es am Samstag aufs "Oktoberfest Jax". Genau, hier gibt es ein Oktoberfest nach deutschem Vorbild. Auch wenn es mit Palmen, Strand und Foodtrucks mehr Musik- als Bierfest ist.

 

Danach sind wir in eine Skating-Halle gefahren. Der Abend hier war genauso, wie man es aus Filmen kennt: Laute Musik, viele Leute und gute Laune!

 

Ansonsten konnte ich im "Texas Road House" und beim Halloween Shopping mindestens genauso "typisch amerikanischen" Flair erleben.

 

amerika austausch normalbild 5Der Sonntag war mit dem Besuch eines griechisch-amerikanischen Festivals in Saint Augustine und einem Strandspaziergang nicht weniger spannend!

 

Erfüllt von vielen neuen Eindrücken starten wir alle in eine neue Woche!

 

Charlotte Q11

 

 

 

 

Dienstag, 16.Oktober

 

amerika austausch normalbild 9Heute waren wir im Kennedy Space Center. Wir haben uns am Haupteingang der Douglas Anderson Schule getroffen, wo wir um 8:15 von einem Bus abgeholt wurden. amerika austausch teaser 7Nachdem wir im Kennedy Space Center angekommen waren, haben wir als erstes eine Bustour gemacht, die uns zu den Launch pads, dem Vehicle Assembly Building und einer Ausstellungshalle mit Saturn V Mondrakete gebracht hat. amerika austausch teaser 6Nachdem wir einige Videos zu den Mondmissionen und das Spaceshuttle Atlantis gesehen hatten, durften wir das weitläufige Gelände selbst erkunden. Um 16 Uhr waren wir auf dem Rückweg und nach 2,5 Stunden Fahrzeit wurden wir schließlich von unseren Gasteltern wieder am Haupteingang der Schule abgeholt.

 

 

 

 

 

Mittwoch, 17. Oktober und Donnerstag, 18. Oktober

 

amerika austausch teaser 12Am Mittwochabend hatten wir die Möglichkeit, das Theaterstück “East of the sun and west of the moon” zu besuchen, das eine Gruppe des Theater-Departments der DA aufführte. Wir alle waren sehr beeindruckt von diesem Erlebnis. Die Schüler haben es geschafft uns in eine ferne norwegische Welt mitzunehmen und die Geschichte hat uns alle gepackt. Das Besondere an diesem Stück war, dass die Schauspieler kaum gesprochen haben, also fast alles wurde durch Gestik, Mimik und Geräusche ausgedrückt. Die Professionalität und Sicherheit dieser Jugendlichen, die sich in ihrem Alter ja kaum von uns unterscheiden, hat uns alle wahnsinnig beeindruckt und fasziniert.

 

amerika austausch teaser 11Am nächsten Morgen haben wir uns dann wieder an der Schule getroffen, um mit dem Bus nach St. Augustine, eine kleine Stadt südlich von Jacksonville, zu fahren. Dort haben wir erst das Castillo de San Marco besichtigt, das früher für den Schutz der Stadt und der Schiffe der spanischen Eroberer sorgte. Auf Grund der verschiedenen Mächte, die sich während des 16. bis 19. Jahrhundert in Florida befanden, war auch das Castillo immer in unterschiedlichen Händen, was dessen Geschichte noch einmal spannender macht. Die Bausubstanz des Forts ist besonders. Es handelt sich dabei um Muschelkalk und die einzelnen zusammengepressten Muscheln lassen sich noch sehr gut erkennen.

St. Augustine als älteste Siedlung/ Stadt Amerikas hat uns mit seinen kleinen Häusern, Gässchen und süßen Läden sehr gefallen, vor allem, dass sich die “Innenstadt” direkt am Fluss befindet, an dem wir dann alle unser Mittagessen genossen haben, bevor es weiter zur Alligator-Farm ging. Dort konnten wir nicht nur viele Alligatoren, sondern auch andere Krokodile aus allen Teilen der Welt, verschiedene Vögel, Schildkröten, Schlangen usw. sehen.

 

amerika austausch teaser 10Höhepunkt waren für uns die kleinen Baby-Alligatoren, von denen wir einen 28-köpfigen Wurf und drei weiße Albinos gesehen haben. Die ausgewachsenen Alligatoren waren uns allen, trotz ihrer Gehege, allerdings eher weniger geheuer, da man immer das Gefühl hatte, dass diese einem direkt in die Augen schauen und jeden Moment losspringen. Nach einem Streifzug durch den Gift Shop, ohne den man eine Sehenswürdigkeit in Florida nicht verlassen kann, sind wir dann wieder zurück zur Schule gefahren und konnten perfekt in unser langes Wochenende starten.

 

Marie Q11



Copyright © Städtisches Sophie-Scholl-Gymnasium 2018
Karl-Theodor-Straße 92 - 80796 München